SO FING ALLES AN

Seit Anfang diesen März dreht sich die Welt etwas anders. Das Reisen wurde weitestgehend eingestellt, große Veranstaltungen abgesagt bis hin, dass öffentliche Einrichtungen, Restaurants und Shops schließen müssten.

All unsere gebuchten Veranstaltungen mit Kunden aus aller Welt wurden bei Foodeventclub auf Eis gelegt oder abgesagt. Das war ein harter Schlag für uns. Wir hatten uns auf ein Jahr 2020 mit vielen interessanten Event-Formaten deutschlandweit gefreut und haben bereits fleissig an neuen Konzepten gearbeitet. Dann stand alles still.


DEN STILLSTAND IN BEWEGUNG BRINGEN

Doch unsere Foodeventclub-Cateringküche und ein prall gefülltes Kühllager mit frischen Lebensmittel blieben. Das gab uns Anlass den Stillstand in Bewegung zu bringen und daraus etwas zu machen. Die meisten sozialen Einrichtungen mussten schließen, es war noch bitterkalt draussen, Hilfsbedürftige und Obdachlose konnten nicht in ihren gewohnten Einrichtungen Verpflegung und Unterschlupf finden.

Das war Anlass genug, um die Initiative #wirfuerdich ins Leben zu rufen. Denn alle Menschen sind Helden und deshalb wollten wir gerne die versorgen, die es selbst nicht können.

 


 

ALLE MENSCHEN SIND HELDEN

Am 23. März haben wir uns mit Alimaus in St. Pauli und Deintopf im Karoviertel zusammengetan und kochen seitdem täglich 150-200 warme Mahlzeiten. Angefangen haben wir mit unserem Foodeventclub Koch Thorsten, der uns aber leider zu Ende März verlassen hat. Seitdem hat Peter, ein freiwilliger Koch in Kurzarbeit, das Zepter in der Hand. Mit vielen tollen Helfern, die uns jeden Tag in der Küche beim Zubereiten der Speisen helfen, ist wieder richtig Leben in unserer Küche eingekehrt.

 


 

WIE UNSER CORONA-ALLTAG AUSSIEHT

Ab morgens 9:00 Uhr laufen die Kochplatten heiß und wir bereiten Lebensmittel von unseren Partnern vor. Das sind u. a. Hobenköök, die Kochfabrik und der Handelshof, die es in dieser Situation auch getroffen hat. Sie waren bereits vor der Krise treue Partner & Lieferanten von Foodeventclub und unterstützen uns nun auch bei #wirfuerdich. Durch unser Netzwerk konnten wir schnell noch weitere Lieferanten wie Hanseatic Coffee, Chefs Culinar und Hof Ostermühlen. finden, die uns regelmäßig mit Lebensmitteln versorgen. Denn bei wöchentlich ca. 850 warmen Essen geht ganz schön was weg…

Anschliessend wird in Rekordarbeit das Essen portioniert und in Verpackungen abgefüllt. Dafür haben wir Unterstützung von Greenbox Bionatic erhalten, die mit zwei großen Spenden unsere Arbeit etwas nachhaltiger machen.

Alles in Thermoboxen gepackt, geht es mit einem unserer Fahrer los Richtung St. Pauli.

Lennard von Vineyard Eimsbüttel packt nicht nur als Fahrer von Anfang mit an sondern hilft auch öfters mal in der Küche aus. Lemonaid hat uns als recht neugewonnener Partner nicht nur leckere Limonaden und Tees zur Verfügung gestellt, sondern auch Lasse, der uns auch als Fahrer unterstützt.

Essensausgabe bei den sozialen Einrichtungen ist ab 11:30 Uhr. Dort stehen an manchen Tagen mehrere hundert Bedürftige an. Für manche ist es eine erste warme Mahlzeit nach Tagen. Das macht einen wirklich stolz. 

 


 

WIEDER ZURÜCK IN DER KÜCHE

Dort laufen bereits auf Hochtouren die Vorbereitungen für den kommenden Tag. Es kommen täglich Lebensmittelspenden an, die verarbeitet werden wollen. Das heisst: schnippeln, schnippeln, schnippeln. Unser Koch denkt sich dann täglich neue schmackhafte Gerichte aus. Es ist ein immer bunter Mix an Lebensmitteln, der manchmal wirklich etwas Kreativität abverlangt. Denn wir sind nicht bei „Wünsch Dir was“ sondern in den Topf kommt, was im Kühlhaus ist. Und bisher sind alle Abnehmer immer glücklich über diese leckeren Mahlzeiten gewesen und haben und ein sattes Lächeln ins Gesicht gezaubert.

 


 

WER UNSERE FREIWILLIGEN SIND

Das sind mittlerweile um die 20 Menschen, alle gefunden in sozialen Netzwerken und durch „ich kenne da jemanden und so…“. Alle aus ganz unterschiedlichen Bereichen. Manche befinden sich entweder gerade in Kurzarbeit oder stehen zwischen zwei Job’s. Einige kommen aus der Gastronomie, die nächste ist Bauingenieurin, ein Anderer Lebensmitteltechniker. Das ist ein super Austausch, nicht nur über „die beste Gemüse-Schnippeltechnik“ sondern auch ein „Reinschnuppern“ in viele andere interessante Bereiche. Es ist ein bunt gewürfelter „Haufen“, der etwas Gutes tun möchte und lieber die Ärmel hochkrempelt anstatt zu Hause zu sitzen.

 


 

WIE ES WEITER GEHT

Natürlich hoffen wir, dass wir mit dem Foodeventclub bald wieder mit spannenden Veranstaltungen durchstarten können. Doch das ist zur Zeit alles noch recht vage.

Fest steht jedoch: #wirfuerdich ist zu einem Herzensprojekt geworden, welches wir auch nach der Krise fortsetzen wollen. Wir hoffen dann weiterhin auf die Unterstützung unserer Partner für Lebensmittelspenden und auf die Freiwilligen, die jeden Tag leckere Mahlzeiten daraus zaubern. Ihr seid super und ohne Euch wäre es nicht möglich gewesen in 6 Wochen über 7000 warme Mahlzeiten herauszugeben!

Die Corona-Krise ist nur der Anlass gewesen dieses Projekt ins Leben zu rufen, doch das war erst der Anfang.

Ganz klar: Wir wollen auch nach der Krise mit Enthusiasmus und ganz viel Spass weiter kochen.

Sie wollen selber ein Event veranstalten?